Schwarz-Gelb


Natürlich muß auch ich meinen Senf zum Wahlausgang dazugeben.
Obwohl man natürlich warten sollte, was als erstes passiert und wie die weiteren Schritte aussehen.
Jeder der ein wenig nachdenkt weiß ganz genau, daß es für den kleinen Mann nicht besser werden kann.
Jeder der ein wenig hinter die Kulissen schaut, weiß daß es auch für unser Land und unsere Nation nicht besser wird.
Hierbei sehe ich nicht einmal das allergrößte Problem in drastischen sozialen Einschnitten, denn die Regierenden wissen genau, daß sie so nur Revolutionspotential hervorrufen würden, als vielmehr in der Hörigkeit dieser beiden Parteien gegenüber der NWO. Und das bedeutet nun einmal Auflösung der Nation in einer gloabalisierten Welt.

Aber ich will nicht unken, die FDP hat schließlich mehr Netto versprochen, großflächige Steuersenkungen ! Und das hat w0hl auch die meisten veranlasst ihr Kreuz hier zu machen.  Betrachten wir die Situation doch einmal ganz nüchtern, dann müssen wir feststellen, daß bereits jetzt Bund, Länder und Gemeinden hoffnungslos überschuldet sind.

schulduhr

Die Staatsverschuldung kann man immer aktuell auf der Seite Steuerzahler.de ablesen. Erschreckend, oder ?
Weiterlesen

Advertisements

Vom Wahl-O-Mat


Nun ist er online, der Wahlomat, der Entscheidungshilfe für die bevorstehende Bundestagswahl bieten soll.
Doch breitet sich schon Ungemach aus, denn im Wahlomat sind alle wählbaren Parteien vertreten von ganz links (DKP) bis ganz rechts (NPD).  Während sich über die linksextremen Strömungen in unserer Republik wenig aufgeregt wird, sind die rechten Parteien dem steten Kampf gegen Rechts ausgesetzt, immerhin sind diese undemokratisch, intolerant, rassistisch und überhaupt das personifizierte Böse, manche munkeln sie wollen ein 4. Reich errichten !

So wäre es doch auch mehr als verständlich, daß eine rechte Partei wie die NPD im Ergebnis (außer bei unverbesserlichen Nationalisten) ganz weit abgeschlagen landet. Aber:

Das Ergebnis kann durchaus überraschen. In Internetforen wundern sich Nutzer etwa darüber, an welcher Stelle die NPD bei ihnen gelandet ist, wenn sie ihr Ergebnis mit der Partei verglichen haben. Die Rechtsextremisten sind beim Wahl-O-Mat ebenso vertreten wie kleine Splittergruppen – alle 24 Parteien und politischen Gruppierungen, die zur Bundestagswahl zugelassen sind und die auf die Fragen der bpb geantwortet haben.

„Wir sind uns der Problematik bewusst“, sagt Projektleiter Trinius mit Blick auf die NPD. Da der Wahl-O-Mat die Sachthemen zur Bundestagswahl behandele, könnten Parteien, die vom Verfassungsschutz als extremistisch eingestuft werden, Positionen vertreten, die mit denen anderer Parteien identisch sind. Bei einigen anderen Thesen werde der Unterschied aber deutlich. So wird auch nach der Abschaffung der D-Mark oder dem Austritt aus der EU

Man könnte ja auch einfach feststellen, daß die rechten Parteien, mit ihren Antworten viel näher am Volkswillen liegen Weiterlesen

Neues von der Wahlkampffront


Unser im Volk so beliebter, adliger Wirtschaftsminister von und zu Guttenberg hat seinen Plan zur Stabilisierung von Wirtschaft und Wohlstand dargelegt. Für wen, merkt man, wenn man sich die Punkte anschaut: (Quelle)
– Steuersenkung für Unternehmen
– Senkung der Lohnnebenkosten (…für Arbeitgeber…)
– Erleichterungen beim Naturschutz (Raubbau an der Natur ?)
– Befreiung der Industrie von Sonderlasten (Ökosteuer, Emissionshandel)
– Ablehnung von Mindestlöhnen , „Korrektur“ bestehender Gesetze
– Erleichterungen beim Kündigungsschutz
– Beibehaltung der Zeitarbeit
– Abschaffung der ermäßigten Mehrwertsteuer

Eine Politik „von“ und für „von“, sozusagen ;). klar das aufgrund der Kritik seitens linker Parteien gleich zurückgerudert wurde. „So geht das nicht“ dementierte der „künftige“ Wirtschaftsminister von Gnaden mittlerweile und distanzierte sich vom Konzept.
Was hiervon zu halten ist ? (Quelle)

Zweifel an dem Dementi des Wirtschaftsministeriums äußerte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel: „Denn in dem Papier steht präzise das, was ich seit vier Jahren aus dem Wirtschaftsministerium höre“, sagte Gabriel dem Düsseldorfer „Handelsblatt“. FDP-Fraktionsvize Rainer Brüderle lobte dagegen die Guttenberg zugeschriebenen industriepolitischen Forderungen: „Der Bundeswirtschaftsminister fordert viel Richtiges“, sagte er der „Rheinischen Post“.

Jeder potentielle CDU/CSU Wähler sollte sich vorher genau überlegen, was er da tut !
Für die FDP „Begeisterten“ nochmal das obige Zitat von Rainer Brüderle:“Der Bundeswirtschaftsminister fordert viel Richtiges“. Noch Fragen ??

Wählen oder Nichtwählen


Wählen natürlich !

politik
Die Politikverdrossenheit führt natürlich dazu das viele nicht wählen gehen, da man sowieso nichts ändern kann, doch das ist falsch, denn jeder Sitz der nicht von einem der Etablierten eingenommen wird ist ein Schlag ins Gesicht der volksfremden Politmafia.
Eine wunderbar einfache Erklärung warum man unbedingt wählen sollte habe ich bei http://www.flegel-g.de/ gefunden:

Stellen Sie sich vor, sie sind Mitglied einer Tippgemeinschaft im Lotto. Zu dieser Tippgemeinschaft haben sich 100 Leute zusammengeschlossen. In der Satzung steht, dass bei einem Gewinn nur der Anspruch erheben kann, der am 2. Tag nach der Bekanntgabe der Gewinnzahlen seinen Anspruch anmeldet. Versäumt er das, geht sein Gewinnanteil auf die übrigen Tipper über, die ihren Anspruch fristgerecht angemeldet haben. Ausgerechnet in der Ferienzeit gewinnt die Tippgemeinschaft einen Betrag von 1 Million Euro. Das sind 10.000,- Euro für jeden Tipper. Aber die Hälfte der Tipper ist in Urlaub gefahren und erfährt zu spät, dass die Tippgemeinschaft gewonnen hat und kann deshalb den Anspruch nicht fristgerecht geltend machen. Folglich haben sie keinen Anspruch auf ihren Anteil. Diejenigen, die ihren Anspruch fristgemäß angemeldet haben, bekommen deshalb statt der 10.000,- Euro nun den doppelten Betrag, nämlich 20.000,- Euro. Den leer ausgegangenen Tippern bleibt nur das Jammern.

Sehen Sie, so ist das auch mit unserem Wahlgesetz. Weil sie nicht rechtzeitig (am Wahltag) ihren Anspruch geltend gemacht haben, von einer Partei Ihrer Wahl vertreten zu werden, bekommen die anderen Parteien mehr Parlamentssitze, als ihnen eigentlich zustehen würden, wenn Sie wählen gegangen wären. Danach bleibt Ihnen nur noch das Jammern. Aber wer sich einen Finger abschneidet und dann über den fehlenden Finger jammert, verdient kein Mitleid.

Und speziell für die Europawahl eine Übersicht, wie die Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne und Linke bislang zu Überwachung der Bürger standen: Bürgerrechte wählen !