Untergangspropheten vs. Realitätsverweigerer


Immer noch verstehen die wenigsten das tatsächliche Ausmaß der Krise. Erst wenn man sich tiefer mit den Zusammenhängen beschäftigt und sich außerhalb der Mainstreammedien (im noch freien) Internet informiert bekommt man eine Ahnung von dem was kommen könnte.
Solange noch der äußere Schein gewahrt bleibt gibt es für die Masse auch gar keinen Grund an den „Realitäten“ zu zweifeln, zumal derzeit durch diverse Maßnahmen (Kurzarbeitergeld, Abwrackprämie, Bankenrettung, Statistikfälschungen) das Schlimmste verhindert werden konnte. Sind diese Maßnahmen wirklich nachhaltig, wie uns die Systemmedien glauben machen wollen oder sollte man doch genauer auf die weniger postiven Meldungen von der Wirtschaftsfront hören, die ganz unauffällig neben die „positiven“ platziert werden ?!

Auf jeden Fall sollte man auch den „Worst Case“ im Blick behalten. Je weniger davon eintritt umso besser:

Untergangsprophetie I:  Gerarald Celente “ Die größte Depression aller Zeiten“
Untergangsprophetie II: Walter K. Eichelburg „Revolution & Sezession“

Fortsetzung folgt….
Und es geht schneller als ich dachte. Der aktuelle Run an den Börsen widerspricht scheinbar der Untergangsstimmung. Nur scheinbar, denn das KGV im marktbreiten S & P Index, in dem die 500 größen US Aktiengesellschaften vertreten sind ist in erschreckende Höhen gestiegen. Als überteuert gilt ein Aktienmarkt mit einem Weiterlesen

Advertisements

Die Rezession ist beendet !


Das gab es lange nicht. Durch sämtliche Medien ging heute die sensationelle Meldung, daß die Rezession endlich vorbei sei, da das BIP um 0,3 % gestiegen sei.
Wow ! Endlich durchatmen. Jetzt geht es aufwärts und da uns Konsumenten die Krise ja noch gar nicht richtig getroffen hat, warten wohl paradiesische Zustände.
Keine kritische Stimme in den offiziellen Medien. Zum Glück gibt es noch das freie Internet und hier konnte man das ganze entschleiern !
1. Das statistische Bundesamt ist eine Behörde 😉 (Naa ? alles klar ?)
-gut unterstellen wir einmal das Beste
2. 0,3 % !! (was ansich schon nicht sehr viel ist) im Vergleich zum miesen I.Quartal
– nur am Rande erwähnt wird, daß im Vergleich zum Vorjahresquartal ein Minus von 5,9 % zu Buche schlägt
3. sind  „die preisbereinigten Importe erheblich stärker zurückgegangen … als die Exporte“
– mehr Plus, weil man weniger ausgibt, logisch das ist Wachstum !
4. Sondereffekte wie Abwrackprämie und Kurzarbeitergeld
– spätestens im Spätherbst ist damit Schluß

So richtig klar sieht man das „Ende der Rezession“ wenn man sich diese beiden Grafiken von JJahnke anschaut:

14745

Weiterlesen

Es geht aufwärts, soll(te) man denken


So sind in letzter Zeit die Prognosen der entsprechenden Institute einstimmig.

Der IFO-Index, bei dem Unternehmen zu ihrer aktuellen Situation sowie den zukünftigen Erwartungen befragt werden, ist bereits zum 4. Mal in Folge gestiegen, der DAX feierte dies gleich mit einem fulminanten Kursfeuerwerk.
Das hört sich natürlich fantastisch an und man könnte meinen, daß das auf das Ende der Rezession hinweist, aber ganz so einfach ist die Sache natürlich nicht.
Zum einen entsteht der Index durch Befragungen „ausgewählter“ Unternehmen. Manipulation ist hier von vornherein Tor und Tür geöffnet. Fraglich ist auch wer im Unternehmen und mit welcher Intensität die Fragen beantwortet. Ob sich wirklich die Firmenlenker die Zeit hierfür nehmen ? Zur aktuellen Lage, kann sicher jede Firma unschwer entsprechende Angaben machen, letztlich bleibt aber offen, welchen wissenschaftlichen Wert man der Frage nach der künftigen Geschäftslage zubilligt.
Sehr ernüchternd ist auch der langfristige Verlauf des Index, denn lediglich die Erwartungskomponente zieht steil nach oben, während Geschäftsklima und aktuelle Lagen hinterherhinken bzw. sogar auf tiefem Niveau stagnieren.

ifo

Sodann ist auch noch der GfK Index zum wiederholten mal Weiterlesen

Kommen die Harten Zeiten erst noch ?


Das es sich beim derzeitigen Geschehen auf dem Finanzmarkt um mehr als eine Börsen- oder Wirtschaftskrise handelt, sollte mittlerweile jeder gemerkt haben. Es geht um das komplette Finanzsystem.
Ein sehr interessantes Interview gab der Crasprophet (was in diesem Fall alles andere als negativ zu lesen ist) Walter Eichelburg: Hier lesen
Ob er wieder einmal Recht behält ? Vielleicht (man kann nur hoffen) wird es nicht so schlimm, aber man sollte sich lieber auf das Worst Case Szenario einstellen, aber nicht vergessen zu leben 😉 !

Zu den Problemen des faktisch wertlosen Papiergeldes, Kondrattiefzyklus und Rezession kommt ein bisher noch gar nicht diskutiertes Monster, eine kleine Grafik sagt mehr als tausend Worte: