Tote und andere Tote


Die Presse verwehrt sich dagegen als Lügenpresse bezeichnet zu werden. Dabei geht es doch meist überhaupt nicht um Lügen im klassischen Sinn.
Hier mal wieder ein schönes Beispiel wie manipuliert wird:
http://www.mdr.de/sachsen/ueberfaelle-asylbewerber100_zc-f1f179a7_zs-9f2fcd56.html

Ein aus Libyen stammender Asylbewerber ist in Dresden auf offener Straße angegriffen und zusammengeschlagen worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der Libyer am Vorabend an einer Straßenbahnhaltestelle im Stadtteil Friedrichstadt gewartet, als vier Unbekannte auf ihn einschlugen. Einer von ihnen zeigte zudem laut Protokoll der Hitlergruß und rief „Ausländer raus“.

Die Dresdner Polizei geht von einer fremdenfeindlichen Tat aus.

…………

Dabei stand längst fest, dass es sich bei den Tätern eben nicht um „Rechte“ oder andere Deutsche handelt, sondern um Tschetschenen! http://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2015_34148.htm

Nach bisherigen Erkenntnissen könnte es sich bei den Tätern möglicherweise um Tschetschenen gehandelt haben.

Aber ein toter Asybewerber ruft in Journalistenkreisen natürlich gleich tiefstes Bestürzen hervor, ganz zu Schweigen von einem Schamgefühl selbst auch irgendwie zu diesem bösen Volk zu gehören, das sich deutsch schimpft.
Und da ist es auch egal, dass zum gleichen Zeitpunkt eine ungleich grausamere Tat begangen wurde.
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/multikulti-in-berlin-tuerken-verbrennen-19-jaehrige-schwangere-deutsche.html
Wahrscheinlich war diese bestialische Tat dem MDR (noch) keine Schlagzeile wert, weil das Opfer nur eine Deutsche war. Das der Täter aus dem bereichernden Kulturkreis stammt erwähne ich nur am Rande!

Advertisements

„Wir können nicht mehr jede Wurst schützen“


Neben Pegida gibt es viele derzeit viele beachtenswerte Themen. So ist das „Freihandelsabkommen“ TTIP immer noch auf der Tagesordnung. Auf die Hintergründe und verheerenden Folgen will ich hier gar nicht weiter eingehen, da man hierzu genügend im Internet findet. Obiges Zitat vom Bundesagrarminister Schmidt ist aber erwähnenswert und zeigt mal wieder deutlich, wessen Politik hier gemacht wird
Jedenfalls keine deutsche, geschweige denn europäische, denn Spreewälder Gurken, Dresdner Stollen, Nürnberger Würstchen oder Parmaschinken und Champagner wären beliebig und ohne Herkunft und Qualität zu garantieren herstellbar.
Und dies sind nur wenige Beispiele.
Das dies insbesondere der nationalen Wirtschaft schaden würde, sollte jedem einleuchten – nur eben dem Agrarminister nicht.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ttip-beendet-schutz-fuer-europas-spezialitaeten-agrarminister-schmidt-a-1011142.html

Nach etlicher Medienschelte rudert Schmidt zurück und behauptet falsch zitiert worden zu sein. Klar, dass dies eine Lüge ist!
http://meedia.de/2015/01/06/kein-falsches-wurst-zitat-spiegel-widerspricht-bild-und-agrarminister-schmidt-vehement/

Ein weiteres Thema, dass PEGIDA aufgreifen sollte. „Unsere“ Politiker haben sich längst vom Volk entfremdet und immer deutlicher ist erkennbar, wem sie dienen!

PEGIDA


Pegida ist das erste Zeichen, dass Menschen sich nicht mehr für dumm verkaufen lassen.
Immer mehr Menschen haben erkannt, dass die Politiker längst vom Volk entrückt sind.
Immer mehr Menschen haben die Lügenmärchen der Medien satt.
Immer mehr Menschen begreifen, dass sie das Volk sind und in einer Demokratie der einzige Souverän!
Pegida hat es in kürzester Zeit geschaft auf der einen Seite Massen zu begeistern, auf der anderen Seite Politik und Medien zum Kochen zu bringen.  Kaum ein Tag vergeht in dem sich Politiker, egal welcher Partei nicht über Pegida auskotzen und versuchen die Bewegung, zumindest die Organisatoren in eine kriminelle Ecke zu stellen. Einzig die AFD hat mittlerweile positiv Stellung zu Pegida bezogen. Es fragt sich, ob dies reine Taktiererei ist, da zunächst ganz andere Töne zu hören waren. Ein Marschieren an vorderster Front wäre das einzig richtige Signal der AFD.

Die Lügenpropaganda der Medien nimmt derweil groteske Züge an. So ist kürzlich aufgeflogen, dass ein interviewter Pegida Teilnehmer in Wahrheit ein RTL Reporter war.
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/torben-grombery/ard-politmagazin-panorama-rtl-reporter-spielt-den-boesen-pegida-rassisten.html;jsessionid=EF9EBFABFF61E2B92F914BDCCCF6B3EA

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/Kontaktversuch-Luegenpresse-trifft-Pegida-,pegida136.html

Während quer durch die Medien von Nachrichten bis zur unsäglich politisch korrekten Satiresendung, der Heute-Show, Pegida als rassistisch, dumm, albern …. denunziert wird, bringt es Henrik M.Broder auf den Punkt.
Nicht Pegida ist das Problem, sondern Politik und Medien! Vielen Dank, Herr Broder.
http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article135586551/Das-deutsche-Festival-des-Wahnsinns.html

Nachtrag: Scheinbar gibt es doch noch so etwas wie Journalistenehre. Der erste faire Beitrag, der nicht nur Verständnis zeigt, die wahren Probleme anprangert und auch noch von den örM kommt:
http://www.ndr.de/info/sendungen/kommentare/Populisten-Poebel-und-Politiker,pegida144.html
Hoffentlich gibt es bald noch mehr so mutige Journalisten!

Deutschland : Italien 1:2


So lautete das Ergebnis des miserablen Fußballspiels, aber das ist so unwichtig, zumal Deutschland gestern richtig gegen Italien verloren hat:

Wahrheiten


sind auch in unsererem freiheitlichsten deutschen Staat aller Zeiten alles andere als Selbstverständlichkeiten.
Die Masse erkennt das freilich nicht, ob dies letztlich daran liegt, nichts aus der Geschichte gelernt zu haben oder sich seine heile Welt unbedingt erhalten zu wollen ist letztlich egal, denn nichts ist gut.
Umso schöner wenn einem Angehörigen der elitären Klasse (Politiker) ebensolche Wahrheiten herausrutschen, denn nun sollte auch dem letzten klar werden, dass hier alles andere als demokratische Verhältnisse herrschen.

 

Bunte Republik Deutschland


Aufgeweckte Mitmenschen wissen längst, dass wir mit Volldampf in eine konfliktreiche Zeit zwischen den Kulturen steuern. Die aktuelle Integrationsdebatte sollte niemand verborgen geblieben sein.
Nun bin ich heute über eine beängstigende Anzeige gestolpert, bei der ich mich frage – Wo leben wir eigentlich?

Ausländerfeindlichkeit mal anders


„Deutschland ist ein Migrationsland“, „Sie sind eine Bereicherung für uns“ usw. so lauten die gängigen Parolen, wenn in den öffentlichen Medien über Migranten geredet wird. Wer die Situation kritsch betrachtet wird fast ausnahmslos in die rechtsradikale Ecke gestellt, schließlich sind die hier lebenden Ausländer dankbar hier zu sein, lediglich einige Deutsche sind nicht bereit sie zu integrieren. So wird ja auch durch diverse Veranstaltungen immer wieder versucht die Bunte Republik Deutschland als das Traumziel einer schönen neuen Welt zu präsentieren.

Das das nicht der Wahrheit entspricht, weiß jeder, der in unmittelbarer Nähe von Migrantenvierteln (sprich: Ghettos) lebt. Hier erlebt man Ausländerfeindlichkeit, aber nicht wie propagiert von den braunhemdigen Deutschen gegen Ausländer sondern von den Ausländern gegen einen kleinen Rest Deutscher, die einfach noch nicht panisch aus ihren Vierteln weggezogen sind. Kann es das sein, das Deutsche aus Stadtvierteln vertrieben werden ? In einigen Jahren werden es Städte sein.

Auf Panorama, ja im öffentlich rechtlichen Fernsehen, kam dieser interessante und erschreckende Beitrag. Das was hier präsentiert wird ist genausowenig Deutschland wie der Junge im letzten Drittel des Beitrags ein Deutscher ist, auch wenn er sich als solcher bezeichnet, aber seht selbst:


Weiterlesen