Über den Islam


Advertisements

Pegida als Randgruppenerscheinung


Die Medien werden nicht leiser, Pegida als Randerscheinung zu bezeichnen.
Gezielt werden Wörter wie „angeblich“ in Bezug auf die kritisierte Islamisierung oder „fremdenfeindlich“ bezüglich den Demonstrationen eingesetzt um von vornherein klar zu machen, was Recht und Unrecht ist.
Als weitere Geschütze werden Umfragen aufgefahren, aus denen sich ergeben soll, dass  eben nur 2 von 3 Deutschen eine Islamisierung und damit Pegida für übertrieben halten.
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-01/umfrage-islamisierung-pegida-afd
Klares Fazit vom Forsa Chef:

…eine Randgruppe mit klarer fremdenfeindlicher Tendenz…

Nicht zuletzt, die Kanzlerin, auf deren Rede zum neuen Jahr einzugehen, keinen Wert hätte, tut alles um Pegida und Ihre eigenen Landsleute zu verunglimpfen, Sie warnt sogar davor, an „islamfeindlichen“ Demonstrationen teilzunehmen. Kein Wunder das das Gewäsch selbst der Opposition gefallen hat.
Im Netz finden sich derweil ganz andere Ergebnisse:
Bei T-Online:

T-onlne

Beim bayr. Rundfunk:

br.de

Ich hoffe, dass diese Randgruppe sich bei bei den nächsten Wahlen an die Warnungen und Häme erinnern!

Und wieder der Broder!


…Man denke darüber nach, das Feiertagsgesetz zu ändern, um „islamische Feste als religiöse Feiertage“ anerkennen zu können. Zugleich überbieten sich Politiker aller Parteien darin, dem leicht irritierten Volk zu versichern, eine „Islamisierung“ finde nicht statt. Es ist, als würden Meteorologen angesichts eines heraufziehenden Gewitters den Leuten raten, ihre Regenmäntel daheim zu lassen….

http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article135813700/Alles-halb-so-wild.html

Weihnachtsansprache



Wie die Rede „unseres“ Bundespräsidenten hätte sein sollen!

Die Wahrheit sagen – das ist Zivilcourage!


Überfremdungsmythen


Pegida bringt die Politik immer mehr zum kochen. Da wird das Volk als Nazis pauschalisiert oder als Schande.
Das Hauptthema, die drohende Islamisierung durch Überfremdung, wird als Mythos bezeichnet.
Und das,  tagein tagaus –  quer durch die „bunte“ Parteienlandschaft.
Ein Beispiel besonderer Volksentfremdung war heute morgen auf MDR-Info zu hören: http://www.mdr.de/mdr-info/audio1045902.html.
Ich frage mich, was ist dran an den Mythen. Sind es wirklich nur Mythen?
Ausgerechnet auf dem selben Sender ein Faktencheck. We oft werden Asylsuchende kriminell?
Allein, dass Asylsuchende, die hier aufgenommen und betreut werden, gerettet vor Unheil und Tod, statt dankbar gegenüber dem Land zu sein, kriminelle Wege gehen, ist mehr als verwerflich. Gut, es könnten einige wenige Einzelfälle sein, was der MDR letztlich auch zu vermitteln versucht. Aber Fakten sind nun einmal Fakten:

Die Flüchtlingszahlen in diesem Jahr lesen sich dramatisch: Von Januar bis November 2014 ist die Anzahl der Asylanträge beim Bundesamt für Migration & Flüchtlinge um über 57 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum empor geschnellt. Die Kriminalität durch Asylbewerber ist entsprechend ebenfalls gestiegen – mit deutlichen regionalen Unterschieden.
BEISPIEL SACHSEN
Der Spitzenreiter in Mitteldeutschland. Im Freistaat hat sich die Anzahl der von Asylbewerbern begangenen Straftaten von 2012 auf 2013 mehr als verdreifacht: Von 1.128 Fällen auf 3.794. In den ersten drei Quartalen dieses Jahres, also von Januar bis September, waren es 5.618. Die häufigsten Delikte sind einfacher Ladendiebstahl oder das Erschleichen von Leistungen, aber auch unerlaubter Aufenthalt oder Straftaten nach dem Asylverfahrensgesetz. Letztere können natürlich von Deutschen nicht begangen werden.

Soso, die Kriminalität ist „entsprechend“ ebenfalls gestiegen. Es ist scheinbar vollkommen natürlich, dass die Straftaten allein in Sachsen bereits nach 3 Quartalen mit 5618 ein neues Hoch erreichten. Zumal Hauptdelikt ja nur einfacher Ladendiebstahl war. Ist ja nichts weiter, hat doch jeder von uns schon getan, oder?
In Sachsen Anhalt sieht es so aus, die Weiterlesen

PEGIDA


Pegida ist das erste Zeichen, dass Menschen sich nicht mehr für dumm verkaufen lassen.
Immer mehr Menschen haben erkannt, dass die Politiker längst vom Volk entrückt sind.
Immer mehr Menschen haben die Lügenmärchen der Medien satt.
Immer mehr Menschen begreifen, dass sie das Volk sind und in einer Demokratie der einzige Souverän!
Pegida hat es in kürzester Zeit geschaft auf der einen Seite Massen zu begeistern, auf der anderen Seite Politik und Medien zum Kochen zu bringen.  Kaum ein Tag vergeht in dem sich Politiker, egal welcher Partei nicht über Pegida auskotzen und versuchen die Bewegung, zumindest die Organisatoren in eine kriminelle Ecke zu stellen. Einzig die AFD hat mittlerweile positiv Stellung zu Pegida bezogen. Es fragt sich, ob dies reine Taktiererei ist, da zunächst ganz andere Töne zu hören waren. Ein Marschieren an vorderster Front wäre das einzig richtige Signal der AFD.

Die Lügenpropaganda der Medien nimmt derweil groteske Züge an. So ist kürzlich aufgeflogen, dass ein interviewter Pegida Teilnehmer in Wahrheit ein RTL Reporter war.
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/torben-grombery/ard-politmagazin-panorama-rtl-reporter-spielt-den-boesen-pegida-rassisten.html;jsessionid=EF9EBFABFF61E2B92F914BDCCCF6B3EA

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/Kontaktversuch-Luegenpresse-trifft-Pegida-,pegida136.html

Während quer durch die Medien von Nachrichten bis zur unsäglich politisch korrekten Satiresendung, der Heute-Show, Pegida als rassistisch, dumm, albern …. denunziert wird, bringt es Henrik M.Broder auf den Punkt.
Nicht Pegida ist das Problem, sondern Politik und Medien! Vielen Dank, Herr Broder.
http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article135586551/Das-deutsche-Festival-des-Wahnsinns.html

Nachtrag: Scheinbar gibt es doch noch so etwas wie Journalistenehre. Der erste faire Beitrag, der nicht nur Verständnis zeigt, die wahren Probleme anprangert und auch noch von den örM kommt:
http://www.ndr.de/info/sendungen/kommentare/Populisten-Poebel-und-Politiker,pegida144.html
Hoffentlich gibt es bald noch mehr so mutige Journalisten!