Volksverhetzung der besonderen Art


Man kann geteilter Ansicht sein, ob der kürzlich verunglückte Dr. Jörg Haider ein guter oder schlechter Politiker war. Man kann geteilter Ansicht sein ob er Opfer eines tragischen Unfalls oder eines Anschlags wurde.
Was man nicht darf, ist in pietätloser Weise gegen Haider und ganz Österreich zu hetzen.
Und genau dies tat Eldad Beck,  Korrespondent einer in Israel erscheinenden Zeitung. (Quelle)
Vorsicht – beim Lesen der nachfolgenden Zeilen ist Brechreiz vorprogrammiert. Wie stellte schon (der komischerweise auch verunglückte) Jürgen Möllemann sinngemäß fest „Die Juden tragen Mitschuld am neuen Antisemitismus“. Dem kann man nichts hinzufügen.

 (S. 25, Eldad Beck): Die Schande Österreichs Das Lästern und die Gerüchte über die letzten Stunden im Leben des rechtsradikalenFührers Österreichs, Jörg Haider, lenken die Aufmerksamkeit in als auch außerhalb Österreichs völlig von der abscheulichen Wahrheit ab, die mit den Tod dieses gefährlichen Politikers ans Tageslicht trat.Der Unfall, der das Leben des modernen Austro-Faschisten ein Ende setzte, enthüllt mehr über die Schande der österreichischen Gesellschaft als das Privatleben und die sexuellen Neigungen Haiders. Die hässlichen Schamteile Österreichs müssen im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses stehen, nicht die Frage, mit welchem seiner Liebhaber sich dieser Typ in seiner letzten Nacht gestritten oder anderweitig beschäftigt hat. Alfred Gusenbauer ist ein Mann mit überaus beeindruckendem intellektuellen Potenzial. Er ist ein interessanter Gesprächspartner, der über enormes Wissen verfügt. Aber er ist ein schlechter Politiker, naiv, ohne Charisma. Das ist der Grund, dass seine Amtszeit als österreichischer Kanzler, die dieser Tage zu Ende geht, eine der kürzesten war, die es jemals in Österreich gegeben hat. Gusenbauer ist ein wahrer Sozialdemokrat, aber sein ideologischer Hintergrund und seine persönliche Begabung hielten ihn nicht davon ab, an dem Staatsbegräbnis Haiders teilzunehmen und Österreich aufzurufen, die ideologischen Kontroversen mit Haider beiseite zu legen und sich mit ihm auszusöhnen. Haider, so fügte Gusenbauer hinzu, habe nach seinem Tod „Respekt und Anerkennung“ verdient. Die Genossen Gusenbauers zitterten nicht, als sie diese schrecklichen Worte aus seinem Munde vernahmen. Er verkaufte seine Welt und seine Ehre für einige Augenblicke reinen Populismus. Plötzlich klangen Gusenbauer und die anderen Grabredner wie Haider in seinen besten Zeiten: Sie sagten den Österreichern, was diese gerne hören. Die österreichischen Sozialdemokraten wissen, dass sie die Wähler Haiders umgarnen müssen, wenn sie seinen Tod nützen wollen, um sich selbst zu stärken. Ohne jede Scham legten sie die letzen Reste politischer Anständigkeit ab, die sie noch hatten, und wandten sich der Prostitution zu. Die Tatsachen sprechen für sich selbst: Haider und seinen Leuten ist es in den letzen Jahren gelungen, den Charakter der Demokratie und des Gesetzes in ihrem Land bedeutend zu erschüttern. Sie verliehen dem Fremdenhass und dem Antisemitismus neue Legitimität, und sie trieben eine Revision der österreichischen Geschichte voran, in einer Form, die den Nazismus salonfähig machte. Haider, weder zu Lebenszeiten noch im Tod, hat keine Versöhnung, keine Anerkennung und keinen Respekt verdient. Die Österreicher gingen schon viel zu viele Kompromisse im Zusammenhang mit den faschistischen Verbrechern ein, die im Schoß ihres Landes wieder entstehen konnten. Es ist an der Zeit, dass sich dieses Land aufrichtig, offen, ernst und tiefgehend mit seiner verbrecherischen Vergangenheit und äußerst problematischen Gegenwart auseinandersetzt. Und wenn Österreich dies nicht selbst bewerkstelligen kann, dann sollte die Welt es zu dieser Auseinandersetzung zwingen. Österreich ist nicht „Sounds of Music“, Mozart und Sachertorte, Österreich ist Adolf Hitler, Alois Brunner, Amon Göth, und Waldheim, Haider und Strache. Es ist absurd, dass gerade in der Woche, in der fast die gesamte österreichische Führungsspitze beim Begräbnis eines politischen Ungeziefers antritt, dieses Land als temporäres Mitglied in den Sicherheitsrat aufgenommen wird. Es sollte dort keinen Platz haben. Noch erstaunlicher ist die Tatsache, dass die österreichischen Holocaustüberlebenden und ihre Nachkommen erst dieser Tage eine offizielle Mitteilung über die Entschädigungszahlungen erhielten, die sie jetzt endlich bekommen werden. Die meisten Entschädigungsklagen wurden zurückgewiesen. Die fette und satte österreichische Nation, die sich am Raub und der Ermordung von Juden bereichert hat, hat schamlos alles getan, um den Opfern sogar die späte Gerechtigkeit vorzuenthalten. Nicht mit Haider muss sich Österreich versöhnen, sondern mit seinen Juden. Aber sie interessieren Österreich nicht. Diese Nation hat keinen Respekt und keine Anerkennung verdient.

Könnten diese Zeilen nicht sogar unter den Straftatbestand des § 130 II StGB  fallen ?
Und wieder einmal werden Juden für Zwecke einiger Zionisten mißbraucht. Warum lasst Ihr euch das gefallen ?

Das neue Wort des Jahres


„Staatsbankrott“

Island war das erste Land, dass im Zuge der Finanzkrise de facto Statsbankrott erklären mußte.
Hier aus Wikipedia:

Im Zuge der Finanzkrise 2007/2008 verstaatlichte Island die drei größten Banken des Landes, die Verbindlichkeiten in Höhe von ca. 900 % des BIP angehäuft hatten. Am 16. Oktober 2008 gab die Regierung Islands an, eine fällige Anleihe der verstaatlichten Glitnir-Bank in Höhe von 750 Millionen US-Dollar nicht zurückzuzahlen, womit Island de facto zahlungsunfähig ist.

Jetzt folgen die nächsten souveränen Staaten.
Ungarn (aus  Financial Times)

Das vom Staatsbankrott bedrohte Ungarn bekommt 20 Mrd. Euro, um seinen Zahlungsverpflichtungen weiter nachkommen zu können. Dies teilten der Internationale Währungsfonds (IWF), die Europäische Union und die Weltbank in der Nacht zum Mittwoch mit.

Ukraine (aus Die Presse)

Die ukrainische Währung hat ein Fünftel an Wert verloren. Das Land fürchtet den Staatsbankrott und sucht Rat beim Internationalen Währungsfonds.

Pakistan (aus TAZ)

Der globale Finanzcrash hat Pakistans kränkelnde Wirtschaft besonders schwer getroffen – und droht jetzt das Land in den Staatsbankrott zu treiben. Shaukat Tarin, der Finanzberater des Premiers, erklärte, das Land benötige innerhalb der kommenden 30 Tage drei bis fünf Milliarden Dollar, um die Kernschmelze seiner Finanzmärkte zu stoppen. Pakistan werde „als letzte Option“ den Internationalen Währungsfonds (IWF) um Hilfe bitten.

Dänemark (aus Welt)

Die Finanzkrise wird zur Staatenkrise: Nach Island, Pakistan, Ungarn und der Ukraine meldet nun Dänemark dringenden Finanzbedarf. Die EZB springt ein – und überweist zwölf Milliarden Euro nach Kopenhagen. Die dänische Währung war zuletzt stark unter Druck geraten.

Rumänien, Spanien und Griechenland stehen bereits vor größeren Schwierigkeiten.
Wie lange geht das noch gut ?

Auch sehr interessante Zusammenfassung hier !

Und nie vergessen:
„Wenn der Staat bankrott geht, geht natürlich nicht der Staat bankrott, sondern seine Bürger.“

Kommen die Harten Zeiten erst noch ?


Das es sich beim derzeitigen Geschehen auf dem Finanzmarkt um mehr als eine Börsen- oder Wirtschaftskrise handelt, sollte mittlerweile jeder gemerkt haben. Es geht um das komplette Finanzsystem.
Ein sehr interessantes Interview gab der Crasprophet (was in diesem Fall alles andere als negativ zu lesen ist) Walter Eichelburg: Hier lesen
Ob er wieder einmal Recht behält ? Vielleicht (man kann nur hoffen) wird es nicht so schlimm, aber man sollte sich lieber auf das Worst Case Szenario einstellen, aber nicht vergessen zu leben 😉 !

Zu den Problemen des faktisch wertlosen Papiergeldes, Kondrattiefzyklus und Rezession kommt ein bisher noch gar nicht diskutiertes Monster, eine kleine Grafik sagt mehr als tausend Worte:

Neustart


Heute habe ich mich entschlossen, das Blog neu zu starten.
Anfangs hatte ich vor, zu allen wichtigen Ereignissen einen Kommentar abzugeben, aber da immernoch das Leben vornan stehen sollte, mangelte es mir oft an der nötigen Zeit. Wenn man sich aber gezwungen fühlt etwas zu machen, dann macht man es nicht gut.

Wir haben keine heile Welt, ganz im Gegenteil, als Kind im Glauben aufgewachsen, in einer wunderbaren Zeit – ohne größere Probleme zu leben, als Jugendlicher die Freiheit geschnuppert und geglaubt das wir in einem wunderbaren Staat leben mußte ich immer mehr feststellen das nichts so ist wie es scheint:

Wir leben in keiner friedlichen Welt !
Wir leben in keiner gerechten Welt !
Wir leben in keiner freien Welt !

Wir leben nicht einmal in einer Demokratie – um der aktuellen Skandalnudel Nr. 1 Herrn Sodan ein wenig Dank zu senden ! Denn alles kann man ihm vorwerfen- mit diesem Satz hat er recht.
Apropos Recht. Recht ist nicht gleich Recht.
Die Bayern LB hat ca. 6 Milliarden verschlampt, der Vorstand wird aber nicht zur Rechenschaft gezogen, nein, aufgrund von Protesten der Belegschaft, bleibt er im Amt….
Hallloooo ??
Wie wäre es, die gesamte Belegschaft nicht nur zu entlassen, sondern für ihr Versagen auch persönlich zu belangen ! Ungerecht ? Übertrieben ? 6 Milliarden !!! Angesichts Hartz IV, 1 Euro Jobs, klammen Kranken- und Rentenkassen – KEINE Peanuts, sind einfach weg, und die Verantwortlichen ?
Die lachen uns alle aus !

Aber zurück zur Demokratie bzw. keiner.
Die Deutschen sind mehrheitlich gegen den Krieg in Afghanistan, trotzdem wurde der Einsatz verlängert.
Das Volk wurde weder zur Einführung des EURO noch zur Unterzeichnung des Vertrags von Lissabon befragt. Wer recherchiert wird feststellen, das wir noch nicht einmal eine korrekte (vom Volk bestätigte) Verfassung haben.
Zumindest Medienfreiheit wird unserem land bescheinigt.
Dies mag auch nur zum Teil stimmen, denn sobald die Ansichten sich zu sehr von der political correctness entfernen, werden sie ignoriert, lächerlich gemacht oder bekämpft !

Man denke nur an Herr Sodann – er weiß ganz genau das seine Chance Bundespräsident zu werden nahe Null ist, nicht das Volk wählt schließlich. Und genau deshalb tut er das was er tut, er überspitzt, polemisiert und spricht frei Schnauze, wie einer aus dem Volk. Das macht ihn symphatisch.

Was macht die systemtreue Presse – Skandal, ein Nestbeschmutzer will Bundespräsident werden !?

Derweil ist der Vorschlag Ackermann einzusperren doch nun wirklich kein Schlechter. Schon bei Mannesmann lief nicht alles koscher  ! Bei der Deutschen Bank wollte er in den guten Zeiten den Staat komplett aus der Wirtschaft verweisen, schreit in der jetzigen Krise aber nach Hilfe. Dafür kassiert er ein Gehalt von dem 90 % der Bevölkerung träumen können.
Aber so sind die TopManager – absolut fähig absolut jeden Cent wert !!